Gute Nacht (Good Night)

Lyrics by Wilhelm Müller
Music by Franz Schubert
Translation by Coby Lubliner

Fremd bin ich eingezogen,
Fremd zieh’ ich wieder aus.
Der Mai war mir gewogen
Mit manchem Blumenstrauß.
Das Mädchen sprach von Liebe,
Die Mutter gar von Eh’,
Nun ist die Welt so trübe,
Der Weg gehüllt in Schnee.

Ich kann zu meiner Reisen
Nicht wählen mit der Zeit,
Muß selbst den Weg mir weisen
In dieser Dunkelheit.
Es zieht ein Mondenschatten
Als mein Gefährte mit,
Und auf den weißen Matten
Such’ ich des Wildes Tritt.

Was soll ich länger weilen,
Daß man mich trieb hinaus?
Laß irre Hunde heulen
Vor ihres Herren Haus;
Die Liebe liebt das Wandern –
Gott hat sie so gemacht –
Von einem zu dem andern.
Fein Liebchen, gute Nacht!

Will dich im Traum nicht stören,
Wär schad’ um deine Ruh’.
Sollst meinen Tritt nicht hören –
Sacht, sacht die Türe zu!
Schreib im Vorübergehen
Ans Tor dir: Gute Nacht,
Damit du mögest sehen,
An dich hab’ ich gedacht.

I came here as a stranger,
A stranger now I flee.
In May I felt no danger
As flowers welcomed me.
The girl said she did love me,
Her mother thought we’d wed.
Dark skies now loom above me,
Snow-filled roads lie ahead.

It is not of my choosing
To travel when I like.
In darkness now I'm musing
On how to plan my hike.
A moonlight shadow follows
Me, always keeping near,
And in the snowy hollows
I look for tracks of deer.

Why should I think of staying
When told to hit the road!
Let dogs run madly baying
Outside her lord’s abode.
For love was made for ranging –
God did so in His might –
From old to new love changing.
My fairest love, good night!

I won’t disturb you sleeping.
Your rest, it matters more.
You won’t hear me while, creeping,
I softly shut the door.
And on the gate I’ll scribble
“Good night” as I go through,
So you’ll know without quibble
That I have thought of you.


Translation © 2018 by Jacob Lubliner

Return to Song Translations index

Return to Personal Writings index

Return to Home Page

E-mail Coby Lubliner